29. Februar 2016


Mobilität und Verkehr

Unfälle auf der A3 legen den Verkehr lahm

Der Fahrer eines belgischen Kleintransporter verunglückte am Samstag kurz nach 18 Uhr auf der A3 zwischen Aicha und Passau Nord. Der Transporter mit Anhänger kam ins Schleudern und stürzte quer über die Fahrbahn der A3. Fahrer und Beifahrerin blieben unverletzt. Unfallursache dürfte eine unangepasste Fahrweise gewesen sein. Dadurch kam der Anhänger ins Schleudern und stürzte samt Transportfahrzeug um. Mehrere Feuerwehren waren vor Ort um die Autobahn wieder frei befahrbar zu machen. Die A3 war über zwei Stunden gesperrt. Am Sonntagnachmittag kam es zu einem weiteren Unfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Garham. Hier fuhren mehrere Fahrzeuge aufeinander auf. Ein Polizeiauto der Bundespolizei sicherte einen Kleinunfall auf der Standspur ab. Hinter dem Polizeiauto hielt ein weiteres Auto an. Ein nachfolgender Fahrer jedoch übersah beide Fahrzeuge und schob sie aufeinander. Verletzt wurde niemand. Auch bei diesem Unfall kam es zu erheblichen Stauungen.



Oben