2. Dezember 2016


Haushalt und Produkte

Urteil gefällt

Im August vergangenen Jahres haben drei Männer nach einem Discobesuch mehrere Personen mit Tritten und Schlägen verletzt. Bei der Verhandlung traten zwei der Geschädigten als Nebenkläger auf. Am Freitag hat das Landgericht Passau das Urteil gegen das Trio gefällt. Wir haben die Einzelheiten für Sie.

Das Urteil fiel verhältnismäßig mild aus. Das Landgericht Passau hat die drei kosovarischen Staatsangehörigen zu Bewährungsstrafen verurteilt. Da einer der Verurteilten zum Zeitpunkt der Straftat erst 19 Jahre alt war, wurde das Jugendstrafrecht angewendet. Der Richter beschreibt die Tat zwar als „grausam“, eine Tötungsabsicht konnte jedoch nicht festgestellt werden.
Die Auseinandersetzung zwischen den Verurteilten und einem der Opfer soll bereits vor einer Diskothek in der Passauer Innenstadt begonnen haben. Der Streit hat sich dann mit zwei Bekannten des ersten Opfers fortgesetzt. Mit Faustschlägen und Fußtritten sind die Täter vorgegangen, das belegen nicht nur Zeugenaussagen sondern auch ärztliche Untersuchungen. Ein weiteres Opfer wurde ein Polizist, der in zivil unterwegs war. Die Männer sollen so lange auf den Polizisten eingeschlagen haben, bis dieser das Bewusstsein verlor. Bei den Geschädigten wurden zahlreiche Prellungen und Brüche sowie schwere traumatische Einwirkungen im Kopfbereich festgestellt. Unter anderem wurde einem der Opfer das Jochbein gebrochen.
Das Gericht stellte fest, dass die Täter zum Zeitpunkt der Tat zwar durch Alkohol enthemmt waren, jedoch das Leistungsverhalten nicht beeinträchtigt war. In den letzten zehn Monaten waren die drei jungen Männer in Untersuchungshaft untergebracht. Die Verurteilten haben die Möglichkeit Revision einzulegen.



Oben