30. Mai 2018


Kriminalität

Urteil im Fall „Bubu“

Der Schütze, der den türkischen Herdenhund Bubu im vergangenen Oktober tödlich verletzte, wurde zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen á 40 Euro verurteilt. Wie berichtet, war der Hund seinen Besitzern in Oberhörbach in Haarbach ausgebüchst. Kurze Zeit später fanden Vater und Tochter den schwer verletzten Hund in der Hofeinfahrt. Bereits im Oktober verdächtigten die Hundehalter ihren Nachbarn, der Waffen besitzt, auf den Hund geschossen zu haben. Im Dezember gestand der Mann die Tat, betonte jedoch, aus reiner Notwehr gehandelt zu haben. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Passau mitteilte, könnte nun geprüft werden, ob der Mann weiterhin geeignet sei, Waffen zu besitzen.



Oben