28. Dezember 2018


Kriminalität

Verbesserung der Sicherheit

Am Donnerstag ist im Passauer Klostergarten ein neu installiertes Videoüberwachungssystem in Betrieb genommen worden. Dieses ist Teil des vom Stadtratsplenum am 14. Mai 2018 beschlossenen Maßnahmenpakets zur Verbesserung der Sicherheitslage in der Dreiflüssestadt. Der Klostergarten werde von Passanten als problematischer Ort wahrgenommen, wie Oberbürgermeister Jürgen Dupper schriftlich mitteilte. So habe sich der Bereich immer mehr zum Treffpunkt für Drogenhandel und Ordnungswidrigkeiten entwickelt. Insgesamt wurden nun 10 Videokameras installiert. Unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Bestimmungen werden diese von städtischen Angestellten in Zusammenarbeit mit der Polizei dazu verwendet, den Brennpunkt Klostergarten sicherer zu gestalten. Aufgezeichnete Daten werden nach 72 Stunden automatisch überschrieben, sofern sie nicht zum Zwecke der Verfolgung von Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten gespeichert werden müssen.



Oben