5. Dezember 2016


Sport

Verrücktes Spiel der Black Hawks

In einem verrückten Spiel konnten die Passau Black Hawks ihre Auswärts-Negativserie am Sonntag endlich beenden. Nach einem grandiosen Kampf konnten sie gegen die Pirates aus Buchloe mit 7:4 gewinnen. Bei der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich Passaus Trainer Ivan Horak sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams.

Gleich zu Beginn der Partie verletzte sich der Haupschiedsrichter nach einem Zusammenprall, konnte aber nach einer kurzen Pause weitermachen. Die erste Strafe gegen Passau konnten die Pirates sofort zur 1:0-Führung nutzen. Nach weiteren Strafen gegen die Black Hawks spielte Buchloe sechs Minuten lang in Überzahl. Aber ein wie so oft überragender Patrick Vetter im Tor konnte weitere Treffer für die Gastgeber zunächst verhindern. Ab dem zweiten Drittel konnte der Hauptschiedrichter nicht mehr weitermachen. Das Spiel wurde mit den beiden verbleibenden Schiedsrichtern fortgesetzt.

In der 24. Minute konnte Passaus Oliver Wawrotzki den Ausgleich erzielen. Zehn Minuten später erhöhte Dominik Persch auf 1:2, aber postwendend fingen sich die Passauer das 2:2 ein. Die Hawks ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und Wawrotzki erzielte in der 37. Minute den Treffer zum 2:3. Dominik König erhöhte in der 42. Minute sogar auf 2:4. Kurz darauf nutzte Buchloe allerdings erneut eine Strafe für Passau zum 3:4 Anschlusstreffer. Mit einem Doppelschlag von Dominik König und Andreas Popp erhöhten die Black Hawks nur kurze Zeit später jedoch auf 3:6. Nach dem 4:6 für die Gastgeber antwortete Daniel Huber mit einem Treffer zum 4:7 Endstand.

Nach dem Auswärtssieg gegen die Pirates aus Buchloe festigen die Passau Black Hawks in der Bayernliga Tabellenplatz 10. Bei dem noch ausstehenden Nachholspiel gegen die Wanderers Germering beträgt der Abstand der Hawks auf den rettenden Platz 8 weiterhin 5 Punkte.



Oben