23. Juli 2014


Kommunalwahlen 2014

Wahlbetrug

Das Amtsgericht Freyung hat gegen eine Philippsreuter Bürgerin Strafbefehl erlassen. Der Tatbestand lautet Urkundenfälschung in vier Fällen. Während der Kommunalwahl in Philippsreut hatte sie für ihre Tochter und ihren Enkel die Briefwahlunterlagen ohne deren Wissen ausgefüllt. Die Beiden sind in Philippsreut gemeldet, leben jedoch überwiegend in Kanada. Durch die nun ungültigen Stimmen könnte sich das knappe Wahlergebnis des Gemeinderats verändern. Der Betrug konnte durch anonyme Hinweise an das Landratsamt aufgedeckt werden. Die Angeklagte ist zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Sie hat nun zwei Wochen Zeit, Einspruch einzulegen. Tut sie dies, kommt es zu einer Hauptverhandlung vor dem Strafrichter des Freyunger Amtsgerichts.



Oben