25. Juli 2018


Kriminalität

Wieder auf freiem Fuß

Der Ehemann der erst kürzlich zu 10 Jahren Haft verurteilten Elisabeth W. ist laut Oberstaatsanwalt Walter Feiler am Montag aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Wie bereits berichtet, wurde der Ehemann während des Prozesses festgenommen, als er als Opfer beteuerte sich selbst mit dem Medikament Marcumar vergiftet zu haben. Laut Walter Feiler bestand von diesem Zeitpunkt an die Gefahr der Verdunklung, das heißt, dass er andere Zeugen beeinflussen könnte, beziehungsweise belastende Beweise vernichten hätte können. Mittlerweile räumte dieser jedoch ein, eine uneidliche Falschaussage gemacht zu haben. Da im Prozess gegen seine Ehefrau am vergangen Freitag außerdem das Urteil gesprochen wurde, wurde er aus der U-Haft wieder entlassen. Die Staatsanwaltschaft Passau ermittelt nun gegen ihn wegen dem Delikt der uneidlichen Falschaussage, auf die eine Mindestfreiheitsstrafe von drei Monaten bis maximal fünf Jahren steht. Walter Feiler betonte, dass in einem Prozess wegen versuchtem Mordes eine derartige Falschaussage schwer wiegt. Verhandelt wird voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres.



Oben