13. Juli 2017


Leben und Wohnen

Zukunft des Peschl-Areals

Der Bebauungsplan für das ehemalige Brauereigelände an der Auerspergstraße in Passau ist am kommenden Dienstag erneut Thema im Stadtrat. Auf dem rund 21.000 Quadratmeter großen Areal soll ein so genanntes urbanes Gebiet entstehen. Nach einem Vorschlag der Stadtverwaltung soll es sowohl für Wohnungen als auch für Bildungs- und Kulturstätten genutzt werden. Demgemäß werde die maximale Anzahl an zulässigen Wohneinheiten auf 300 bis 350 begrenzt. Für Oberbürgermeister Jürgen Dupper sei außerdem wichtig, einen Teil des Baugebiets für den sozialen Wohnungsbau zu nutzen. Dieser solle circa 20 Prozent der geplanten Grundfläche ausmachen.



Oben